Frühjahr

Frühjahr Brennesselzeit

Noch sind die Nächte kalt, aber tagsüber wärmen Sonnenstrahlen die Erde.

Schneeglöckchen schauten als erste durch die noch harte, frostige Erde und läuten den Vorfrühling ein. Weder Eis noch Schnee halten die zierliche Pflanze davon ab.

Buschwindröschen und Schlüsselblumen, Krokusse, Narzissen, Veilchen und viele andere folgen und bilden in Gärten und Anlagen bunte Teppiche. Erste Schmetterlinge fliegen, Zugvögel kehren aus dem Süden zurück, während die zu Hause gebliebenen Vögel bereits mit dem Nestbau beschäftigt sind. Der Frühling mit all seinen frischen Düften und Geräuschen wird mit allen Sinnen gespürt. Immmer mehr Vogelstimmen sind zu hören.

"Will dir den Frühling zeigen, der hundert Wunder hat" (aus "Frühling" von Rainer Maria Rilke)

Die ersten Kräuter können geerntet werden. Sie sind voller Kraft, schmackhaft und mit ihrer Frische eine willkommene Abwechslung und Bereicherung für unsere Küche. Richtig verwendet, sind sie für Feinschmecker die reinste Freude.

Zu diesen (Un)Kräutern gehört auch die Brennnessel. Frisch gepflückt und gut gewaschen ist sie mit ihren gesunden Inhaltsstoffen eine ideale Beilage zu vielen Gerichten.

Fast jeder hat schon mal die Nesseln dieser überall an Wegrändern wuchernden Pflanze gespürt. Diese gesunde und nützliche Pflanze ist gut geschützt. Die ganz kleinen Triebe, die nur ein wenig aus dem Boden schauen, brennen jedoch noch nicht. Es ist trotzdem besser, einen Handschuh zu tragen, falls ein etwas größeres Exemplar bei Pfücken gestreift wird.

Es ist nicht schwer, bei einem Spaziergang Brennnesseln zu finden, aber nicht jeder Platz ist unbelastet und sauber. Wer einen Garten hat, kann einen kleinen Bereich für die Brennnessel reservieren (Ausläufer eindämmen) und jederzeit ernten. Auch Schmetterlinge und Glühwürmchen freuen sich über eine solche wilde Ecke.